Mein Name ist Angelica Dinger. Seit Anfang September bin ich Vikarin in der Kirchengemeinde Heilig Kreuz- Passion.
Für mich ist das ein ganz persönlicher Neuanfang: Ich freue mich, hier zu sein!

Mein Weg hat mich nicht direkt in eine Kirche nach Kreuzberg geführt. Ich lebe zwar seit knapp zehn Jahren in Berlin,
ursprünglich komme ich aber aus Westfalen.

Schon als junge Erwachsene zog es mich in die Ferne. In der Schulzeit durfte ich einige Zeit in den USA verbringen.
Später arbeitete ich in Peru in einem Kinderdorf. Die Erfahrungen dort haben mich geprägt – in meinem Nachdenken
über mich selbst, über die Welt und über Gott.

Evangelische Theologie studierte ich in Bethel, Marburg und Berlin. Im Studium interessierten mich biblisch-theologische
Fragen und feministisch-theologische Gedanken besonders. Am meisten aber faszinierte mich die Entstehung der frühen
christlichen Bewegungen, der Neuanfang des christlichen Glaubens, wenn man so will.

Weil mich wissenschaftliche Arbeit begeistert hat, schrieb ich danach eine Dissertation in der Älteren Kirchengeschichte.
In dieser Zeit arbeitete ich in unterschiedlichen Forschungs-Projekten und konnte in die Welt der Wissenschaft hineinschnuppern.

Danach wurde es Zeit für etwas Neues. Ich kündigte meine Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und ging als Referentin
für Kirchen und Religionsgemeinschaften beim SPD Parteivorstand ins Willy-Brandt-Haus nach Kreuzberg.

Mich interessiert die Schnittstelle von Politik und Kirche, von gesellschaftlichem Zusammenhalt und Glaubensgemeinschaften.
Sie begleitete mich auch in meinem Engagement im Deutschen Evangelischen Kirchentag und als Beraterin im Arbeitskreis
des Zentralkomitees der deutschen Katholiken für politisch-ethische Grundfragen.

Mein Vikariat werde ich berufsbegleitend neben meiner Arbeit als Referentin ausüben.

Ich freue mich auf die Zeit, die vor mir liegt und darauf, Sie und Euch kennen zu lernen.
Bis wir uns analog treffen findet man mich virtuell unter @dingerang auf Twitter.