Erinnerung an Evelyne Lange

Am 17. Oktober 2018 wurde Evelyne Lange auf dem Friedrichswerderschen Friedhof nach 78 erfüllten Lebensjahren beigesetzt. Von 1969 bis 2003 hat sie in der Gemeinde gearbeitet. Von Beruf war sie Sekretärin, jedoch ihr Tätig-keitsbereich war vielfältig. Küsterin, Jugendmitarbeiterin, Seniorenarbeiterin, Gemeindehelferin, Reinigungskraft – all‘ das war Evy. Sie war der ruhende Pol in der Gemeinde. Trotz großer Veränderungen im Stadtteil, die auch das Leben in der Gemeinde stark beeinflussten, war sie nicht aus der Balance zu bringen. Auftretende Konflikte trug sie immer ruhig und sachlich aus, oft als Mediatorin.

Sie lebte als alleinerziehende Mutter mit ihren vier Kindern, ihr Mann war sehr früh verstorben, in Kreuzberg, wo sie auch 1940 geboren wurde.

Nach ihrem Ausscheiden zog Evy in das von ihren Großeltern geerbte Haus in Müllrose. Für sie, ihre Kinder und sechs Enkelkinder wurde Müllrose zum neuen Familienmittelpunkt. Die letzten Jahre jedoch verbrachte sie im Seniorenheim in der Fidicinstraße.

Nun hat sie ihre letzte Ruhe nahe ihrer Wirkungsstätte gefunden.

Wir sind dankbar für Evy und für alles, was sie für die Gemeinde getan hat.

Uwe Meinhold