PK night of light beschnitten kleinDetlef Bluhm

Foto: Detlef Bluhm

Alarmstufe ROT auch an der Passionskirche
in der NIGHT of LIGHT (22./23. Juni 2020)!
Das AKANTHUS Kulturmanagement unserer Kirchengemeinde beteiligte sich mit der rot beleuchteten Passionskirche in Kreuzberg an der bundesweiten NIGHT of LIGHT, die mit der Alarmstufe ROT die dramatische Situation der Veranstaltungsbranche thematisieren will. Fotos der Aktion auf Instagram und Facebook: #nightoflight2020
Über 7500 Veranstaltungsorte in Deutschland wurden angestrahlt - auch die Passionskirche am Marheinekeplatz in Kreuzberg war Teil dieser Protestaktion und sollte rot leuchtend auf die schwierige Situation hinweisen, in der sich Akanthus Kulturmanagement Heilig Kreuz-Passion befindet.

Akanthus ist für die Vermietung der Passionskirche und der Heilig-Kreuz-Kirche zuständig und trägt damit zum Erhalt dieser beiden Kreuzberger Kirchen als öffentliche Orte bei. Beide Kirchen sind seit Jahrzehnten gut besuchte Konzertstätten - über ihre kirchliche und soziale Nutzung durch die evangelische Kirchengemeinde Heilig Kreuz-Passion hinaus. Die Passionskirche ist seit den 80er Jahren bekannt für weltliche Konzerte für bis zu 720 Gästen. In der Heilig-Kreuz-Kirche mit 430 Plätzen treten oft die großen Chöre und Orchester der Stadt auf, und es finden Tagungen und Feiern statt. In unseren beiden Kirchen sind aufgrund der Coronapandemie von mehr als 200 geplanten Veranstaltungen für 2020 über 120 Veranstaltungen abgesagt worden. Dies verursacht einen erheblichen Umsatzverlust und bedroht die Existenz des Kulturbüros.
Mehr Infos: www.akanthus.de

________________________________

Urauführung mit unseren Chören war online erlebbar im Live-Stream:

Am 17. Juni und am 24.Juni 2020, jeweils um 20.30 Uhr, konnten Sie live aus Ihren Wohnzimmern dabei sein, als die Chöre der Kirchengemeinde Heilig Kreuz-Passion das Werk "Isolation" von Philip Lawton mit einem Text von Gerard Smyth uraufführten! Es versteht sich als Antwort auf die schwierigen Umstände, in denen sich viele Chöre angesichts der Corona-Pandemie befinden.

Gerard Smyths Gedicht "Isolation" wurde in einer frühen Phase des Lockdowns auf der Titelseite der Irish Times veröffentlicht und gibt einen hoffnungsvollen Blick heraus aus den engen Räumen der Pandemie. In Kontrast zu Click-Track-Aufnahmen wurde "Isolation" geschrieben, um online live aufgeführt zu werden. Es nutzt dabei Verzögerungen, Überlagerungen und Klangartefakte, die bei klassischen Chorwerken als störend empfunden werden, um besondere Klänge aus einfachen Melodien entstehen zu lassen.

Hier erreichen Sie noch den gespeicherten Livestream der zweiten Aufführung am 24. Juni:
https://youtu.be/ethunq6oAA8 oder https://kurzelinks.de/h32n

_________________________________________________

 Intereligiöses Gebet 2019 in HK kleiner

Interreligiöses Friedensgebet 2019 in der Heilig-Kreuz-Kirche.
Foto: © Sufizentrum Rabbaniyya, Berlin

Am Pfingstmontag fand in der Heilig-Kreuz-Kirche seit Jahren während des Karnevals der Kulturen das „Interreligiöse Friedensgebet“ statt.
Wir sind sehr traurig, dass wir in diesem Jahr nicht zusammen beten können.
Im Herzen sind wir aber verbunden und freuen uns auf das nächste Gebet zu Pfingsten 2021!

____________________________________________________________

Bischof LaibSeele7

Bischof Christian Stäblein (links) hat am 19.3.20 unsere LAIB und SEELE-Ausgabestelle der Passionskirche besucht, Lebensmittel ausgegeben und betont, wie wichtig die Versorgung bedürftiger Menschen gerade in der Coronazeit ist.

______________________________________________

Mit einer überkonfessionellen Gedenkfeier wurde am Sonntag, 26.1.2020, in der Heilig-Kreuz-Kirche an einsam Verstorbene erinnert.

Diese Gedenkfeier setzte ein Zeichen, dass die Menschen, die im Jahr 2019 aus unterschiedlichen Gründen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg im Jahr 2019 ordnungsbehördlich (d.h. anonym und ohne Trauerfeier) bestattet wurden, nicht vergessen sind. Sie gehören dazu und werden gesehen - es werden ihre Namen verlesen und für jede und jeden von ihnen wird ein Licht angezündet. Der Bezirk und die Bezirksverordnetenversammlung wollte damit gemeinsam mit Engagierten, Interessierten und Anteilnehmenden an die Verstorbenen erinnern, die nicht von ihren Angehörigen oder Nahestehenden bestattet worden sind. Neben der Evangelischen und Katholischen Kirche waren auch die Islamische Gemeinde und der Humanistische Verband vertreten.

______________________________________________

Beispielfoto von einem Fest der Obdachlosen in der Heilig Kreuz Kirche Fotograf Eckard Jonalik mail

Der Neujahrsempfang der Obdachlosen und die  Jubiläumsfeier 30 Jahre Wärmestube
in unserer Kirchengemeinde wurden am Mittwoch, 22. Januar 2020, 15-18 Uhr
in der HEILIG-KREUZ-KIRCHE gefeiert.

Eingeladen waren alle Obdachlosen und Armen sowie alle, die sich Obdachlosen und Armen verbunden fühlen. Zirka 400 Gäste aus den Berliner Kältehilfeeinrichtungen
kamen (eingeladen wurde in Notübernachtungen,Nachtcafés, Suppenküchen, Wärmestuben). 
Mit der Hilfe von Spendern und Ehrenamtlichen konnte die Evangelische Kirchengemeinde Heilig Kreuz-Passion zum 22. Mal ein großes Obdachlosenfest veranstalten. Im letzten Winter nicht als Adventsfeier, sondern als „Neujahrsempfang der Obdachlosen“. Damit sollte auch gewürdigt werden, dass Ehrenamtliche und
Spender nun schon im 30. Winter die Wärmestube der Kirchengemeinde ermöglichen.
Das Festprogramm beim „Neujahrsempfang der Obdachlosen“ gestalteten Laien- und Profikünstler: Musikalischer Ehrengast war  die Sängerin Jocelyn B. Smith, die mit ihrem sozial-integrativen Chor „Different Voices of Berlin“ sang. Ehrenamtliche haben die Gäste bewirtet und zum Abschluss der Feier Sachspenden verteilt: u.a. hat die Obdachloseninitiative One Warm Winter www.onewarmwinter.org dafür auf der Berlin Fashion Week zusammen mit der Modemesse SEEK gesammelt und verteilte Taschen voller Kleidung. Hertha BSC spendierte für die Gäste Freikarten für Heimspiele und 400 Fanschals. Hier finden Sie Fotos vom Neujahrsempfang 2020


_____________________________________________

Luping foto 2 Bearbeitet 72 dpi

Auf Wiedersehen!

Seit März 2018 war Luping Huang Vikarin in unserer Gemeinde.
Zum Jahreswechsel 2019/2020 hieß es Abschiednehmen: Ab April wird Luping Huang Pfarrerin im Entsendungsdienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Schlachtensee sein. Wir wünschen ihr für diesem Neubeginn Gottes Segen únd hoffen, dass sie uns oft in Kreuzberg besuchen wird!  Luping Hunang hat uns einen
Abschiedsbrief geschrieben, den Sie hier auch online lesen können.
 

_______________________________________________

Eisbär Ausstellung kleiner

Gut besuchte Ausstellung in der Passionskirche:
Eisbär - ein Leben in Bildern

Eisbär ist ein Bewohner unseres Wohnprojektes in der Nostitzstraße. Eisbär zeichnet, was er sieht und aus seinem Leben erinnert. Viele Zeichnungen sind so entstanden und
wir haben sie vom 26. bis zum 31. August 2019 in der Passionskirche gezeigt. Eisbär war während der Ausstellungszeit oft auch selber vor Ort und freute sich sehr, sich mit Interessierten über seine Kunst unterhalten zu können.

 

 IMG Neues Kreuz HKK 4.2019 beschnitten

Ein neues Kreuz in der Heilig-Kreuz-Kirche!

Auf dem Altar der Heilig-Kreuz-Kirche steht seit Ostern 2019 ein neues Kreuz und wurde in Anwesenheit des Künstlers Achim Kühn mit einem Gottesdienst am 4. August 2019 feierlich eingeweiht.

___________________________________________

GENUG?! Stille Wochen am Labyrinth 2019

IMG 2640 

Zum zweiten Mal in der Passionszeit 2019 lag in der Karwoche ein begehbares Boden-Labyrinth aus Backsteinen in der Heilig-Kreuz-Kirche und unsere Kirchengemeinde lud nochmals ein zu Gottesdiensten, Mediationen, Konzerten uvm. an und im Labyrinth: Viele Menschen ließen sich von diesem Sinnbild für den Lebensweg berühren:
alte und junge, Berliner und Gäste aus aller  Welt nutzten nochmal das Angebot, das Labyrinth allein zu gehen, oder bei den Veranstaltungen zu erleben. Viele waren dankbar und begeistert über diese Stille Wochen mit Anregungen zum Thema "Genug?!".

Die Rede von Pfarrerin Barbara von Bremen zum Eröffnungsabend können Sie
hier nachlesen.

__________________________

IMG 2731

_______________________________________


Abschied von Pfarrerin Klehmet

Abschied Ulrike von vorn kleiner Dorian Powalla © Dorian Powalla

Bei einem Festgottesdienst am 14. April 2019 in der Passionskirche  verabschiedete unsere Kirchengemeinde Pfarrerin Ulrike Klehmet: Nach sieben Jahren wechselt sie zum 1. Mai 2019 in die Johannesgemeinde in Lichterfelde. Unsere Kirchengemeinde dankte ihr sehr für das Geleistete in der Kita- und Konfirmandenarbeit, für die Gestaltung vieler Gottesdienste, die Arbeit in der Seelsorge und das Viele bei Weiterentwicklung des Gemeindelebens. Das Projekt LAIB und SEELE wird sie in besonderer Weise vermissen. Einen Abschiedsgruß von Pfarrerin Klehmet können Sie hier lesen.

____________________________________________

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte kurz vor Weihnachten 2018 die obdachlosen und armen Gäste unserer Wärmestube besucht.

19.12. Adventsfest Wärmestube Bundespräsident Suppe beschnitten kl © Martin Kirchner

Bei der Adventsfeier der Wärmestube in der Heilig-Kreuz-Kirche packte er am 19.Dezember 2018 zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender tatkräftig mit an: Ausgestattet mit den roten Schürzen unseres Ehrenamtlichen-Teams halfen beide beim Belegen der Brote und teilten Suppe aus. Anschließend nahmen sie sich beim gemeinsamen Essen mit den Wärmestuben-Nutzer/innen viel Zeit für Gespräche.
Mit dabei: Diakonie-Direktorin Barbara Eschen, Pfarrer Peter Storck und die vielen ehrenamtliche Helfer/innen, die von Oktober bis Ostern mittwochs von 12-15 Uhr die Wärmestube organisieren. In seiner Ansprache würdigte der Bundespräsident die wichtige Arbeit der Wärmestube und dankte den ehrenamtlich Mitarbeitenden für ihr außergewöhnliches Engagement. Musikalische Ehrengäste waren die Soul- und Jazzsängerin Jocelyn B. Smith und ihr sozialintegratives Chorprojekt "Different Voices of Berlin". Hier finden Sie weitere Informationen und Fotos.

 

20 Jahre WOP Wohnprojekt

                                                                                                              Foto: Dorian Powalla

Unser Obdachlosen-Beheimatungsprojekt in der Nostitzstraße 6/7 feierte Jubiläum!

20 Jahre Wohnprojekt Nostitzstraße:Dies wurde am 27.7.2018 mit vielen Gästen in unserem Gemeindesaal und im Garten gefeiert. Unterstützer*innen, Mitarbeiter*innen und Bewohner erinnerten sich an die gemeinsam erlebte Zeit. Viele Gäste schauten sich die Fotoausstellung „Gesichter unseres Hauses“ an und viele erkannten sich dort wieder – auch wenn 20 Jahre dazwischen lagen. Trotz steigender Temperaturen am frühen Nachmittag, hörten die Gespräche nicht auf und es gab viel zu erzählen und es wurde viel gelacht. An dieser Stelle möchte Projektleiter Ulrich Davids für die vielen kleinen und großen Geschenke für das Wohnprojekt und für die Bewohner danken.

_______________________________________________

Interreligöser Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche

Interreligiöser Gottesdienst 2018 HKK

                                                                                                                Foto: Dorian Powalla

Vom 24. Juni bis 1. Juli 2018 fanden die Interreligiösen Begegnungstage
in und um den Graefe-Kiez statt: Dazu gewähren wieder viele der ansässigen Gemeinden Interessierten Einblicke in ihre Gebetshäuser und in Gebetsabläufe und Rituale. Eröffnet wurden die Begegnungstage mit einem Interreligösen Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche, ausgerichtet von Pfarrerin Ute Gniewoß, Marita Leßny und Feride Funda G.-Gençaslan (Sufi Zentrum Rabbaniyya) und vielen weiteren Mitwirkenden.

___________________________________________

 kirche im Kiez Foto von oben verkleinert

                                                                                                                 Foto: Dorian Powalla

„Kirche im Kiez“: Zu einem „Nachmittag für Neugierige“ hatte unsere Kirchengemeinde am 18.2.2018 eingeladen. Neben einer Ehrenamtsbörse gab es in der Heilig-Kreuz-Kirche Möglichkeiten sich an fünf Gesprächsinseln auszutauschen. Die Themen waren:

-  Wie stellst Du Dir Gott vor?

-  Rituale/ Gebete/ Meditation

-  Warum Glaube nicht privat bleibt: Kirche & Armut

-  Kirche und Flüchtlinge -

-  Was ich vom Glauben gern weitergeben möchte; was mir fremd geblieben ist

-  Mein Gott, dein Gott, kein Gott: Christ sein in einem multireligiösen Bezirk -

_____________________________________

Hohe Auszeichnung für zwei Mitglieder unseres Gemeindekirchenrates

NahPorträt Uwe Meinhold und Marita Lessny als Preisträger der P. Gerhardt Plakette 2017 und 2015 Foto von Dorian Powalla

                                                 Foto: Dorian Powalla

Ihr ehrenamtliches Engagement wurde mit der Verleihung der Paul-Gerhardt-Medaille gewürdigt: Uwe Meinhold und Marita Leßny, am 6. Januar 2018 beim Ehrenamtlichen-Empfang in unserer Kirchengemeinde.
Mit der Paul-Gerhardt-Medaille ehrt die Landeskirche Menschen, die sich durch außergewöhnliches kirchliches Engagement auszeichnen. Sie unterstreicht damit die Bedeutung des ehrenamtlichen Dienstes von Christen in den Gemeinden und Einrichtungen der Kirche. Zwei Mitglieder unseres Gemeindekirchenrates erhielten bereits diese besondere Auszeichnung: Im Rahmen der Herbstsynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) wurde Uwe Meinhold 2017 dafür ausgezeichnet, dass er als Vorsitzender des Gemeindekirchenrates den Fusionsprozess der Kirchengemeinden Passion und Zum Heiligen Kreuz in Berlin durch eine gute Gesprächskultur konstruktiv zum Erfolg geführt hat und auch in vielen anderen Bereichen der Kirchenarbeit, unter anderem in der Synode, aktiv war und ist. Dabei hat ihn das Thema Braunkohle genauso beschäftigt wie die Friedensethik, die in den evangelischen Kindergärten vermittelt wird. Marita Leßny erhielt 2015 die Paul-Gerhardt-Medaille dafür, dass sie sich als Kirchenälteste in unserer Kirchengemeinde seit über zehn Jahren für Flüchtlinge engagiert, seit 2015 auch als stellvertretende Vorsitzende und Beauftragte für die Flüchtlingshilfe. Die EKBO würdigte, dass sie zu dem Unterstützerkreis gehört, der die in unserer Kirchengemeinde untergebrachten Flüchtlinge betreut, was ein hohes Maß an Organisation und an Zeit erfordert, die sich Marita Leßny mit vielen anderen aus der Gemeinde nimmt.

____________________________________________________________________________________

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.